Begleite das Team Powerbar auf der #RoadToParis

Viele Athlet*innen haben eines gemeinsam: Sie träumen den gleichen Traum.
Einmal bei den Spielen dabei zu sein. Einmal auf dem Treppchen zu stehen.
Was sie jedoch unterscheidet, ist der Antrieb, der sie ihrem Traum von Paris näher bringt.
Ihr persönlicher Treibstoff, der aus dem Traum Wirklichkeit werden lässt.

Begleite das Team Powerbar durch den Qualifikationsprozess auf dem Weg nach Paris und erfahre, welche Höhen und Tiefen dieser mit sich bringt. 

Erhalte auf dem Powerbar YouTube Channel exklusive Einblicke in den Trainingsalltag,  das Privatleben und blicke vor allem hinter die Fassaden
der Vorbereitungen der Powerbar Athlet*innen Leonie Beck, Ditaji Kambundji & Lena Oberdorf auf die Sommerspiele!

Episode #1 mit Leonie Beck  & Episode #2 mit Ditaji Kambundji jetzt auf YouTube anschauen!
Episode #3 mit Lena Oberdorf am Dienstag, den 02.07. um 17 Uhr


Der Landessportverband Baden-Württemberg (LSVBW) ist die Dachorganisation der Sportselbstverwaltung in Baden-Württemberg, er vertritt die gemeinsamen Interessen der baden-württembergischen Sportgemeinschaft. Mit über vier Millionen Mitgliedschaften und rund 11.300 Vereinen ist der Landessportverband die größte Personenvereinigung im Land. Der LSVBW ist zudem Träger der Olympiastützpunkte in Baden-Württemberg (OSPe BW). Dort werden Athleten und Trainern optimale Betreuungs- und Serviceleistungen geboten. Die OSPe BW sind zuständig für die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen, komplexen sportmedizinischen, physiotherapeutischen, trainings- und bewegungswissenschaftlichen, sozialen, psychologischen und ernährungswissenschaftlichen Betreuung, insbesondere für die Vorbereitung auf die Spiele im täglichen Training. Bei den Sommerspielen in Paris treten auch zahlreiche Athletinnen und Athleten, die an den OSPe BW trainieren, zu den Wettkämpfen an. 


Das Team Powerbar auf der #RoadToParis

Lena Oberdorf

Fußball

Lena Oberdorf und das Deutsche Frauen-Nationalteam hatten nach dem vorzeitigen WM-Aus im August 2024 ein Ziel: Paris 2024. Um sich für die Sommerspiele in Paris zu qualifizieren, mussten sich Lena und ihr Team einen der beiden Paris-Plätze über die Nations League 2023/24 sichern. Nachdem sie die Chance im Halbfinale gegen die Austragungsnation Frankreich verpassten, ging es am 28.02.2024 ins Duell gegen die Niederlande. Mit einer hervorragenden Leistung von Lena Oberdorf konnte das deutsche Team das „Road to Paris Endspiel“ für sich entscheiden, um das Lenkrad in Richtung der französischen Hauptstadt zu steuern.




Didi Kambundji 

Hürdenlauf (100m)

Nachdem sich die Schweizer Hürdenläuferin für die Spiele in Tokyo in letzter Sekunde qualifizierte, wollte sie das Paris-Ticket bereits frühzeitig lösen. Ditaji unterbot bereits im August 2023 mit 12,47 Sekunden die Qualifikationsnorm und pulverisierte gleichzeitig den Schweizer und Citius Meeting Rekord über 100m Hürden. Damit schlug Ditaji auf direktem Wege Richtung Paris ein, belohnte sich im Mai 2024 mit ihrem ersten Diamond League Sieg und krönte ihre persönliche #RoadToParis mit Silber bei den Europameisterschaften im Juni in Rom.

ZUR EPISODE MIT DIDI



Leonie Beck

Schwimmen (10km Freiwasser)

Für die deutsche Schwimmerin Leonie Beck ging es nach den Spielen 2016 vom Becken ins Freiwasser, denn dort konnte sie ihr Potenzial nie richtig entfalten und hatte mit mentalen Blockaden zu kämpfen. Diese Entscheidung trug bereits bei den Spielen in Tokyo Früchte, sodass Leonie mit einem erfolgreichen Platz fünf zurückkehrte. Das Paris-Ticket für die 10-Kilometer-Strecke im Freiwasser konnte sich die in Italien trainierende Würzburgerin anschließend bereits im Juli 2023 durch den Sieg bei den Schwimmweltmeisterschaften in Fukuoka sichern. Um zusätzlichen Rückenwind für die Sommerspiele in Paris einzuholen, belohnte sich Leonie mit einem Doppelsieg (10km & 5km) bei den Europameisterschaften in Belgrad im Juni 2024.

Laura Hottenrott 

Langstreckenlauf (Marathon)

Bis Laura Hottenrott sich für Paris qualifizieren konnte, musste auch sie so einige Hürden überwinden. Beim Berlin-Marathon im September 2023 lief die Langstreckenläuferin des PSV Grün-Weiß Kassel mit 2:29:38 Stunden noch deutlich an der Qualifikations-Norm von 2:26:50 Stunden vorbei. So manch einer hatte Laura zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr auf dem Schirm. „Aber mein Vater Kuno, der gleichzeitig mein Trainer ist, und ich haben weiterhin daran geglaubt, dass ein guter Marathon möglich ist“.
Und so entschieden sich Vater und Tochter, zehn Wochen nach dem Berlin-Start in Valencia einen erneuten Angriff zu wagen. Aber auch das war alles andere als ein Selbstläufer. Auf Grund der Kurzfristigkeit kam Laura an keinen Elitestartplatz mehr ran, sondern musste einen Startplatz aus dem Massenfeld abkaufen. Glücklicherweise kam die Marathonläuferin auf direktem Wege über einen der Veranstalter doch noch irgendwie an einen Startplatz in den ersten Reihen, durfte jedoch trotzdem keine Verpflegung abgeben und musste sich somit selbstständig durch das Rennen fuelen.
Das Ergebnis war ein phänomenaler persönlicher Rekord innerhalb der Qualifikationsnorm mit 2:24:32 Stunden und am 30.01.2024 stand es dann endlich fest – Laura fährt nach Paris!

Miriam Dattke

Langstreckenlauf (10.000m)

Initial wollte Miriam Dattke über die Marathondistanz in Paris an die Startlinie gehen. Die erste Haltestelle des Qualifikationsprozess sollte der Berlin Marathon 2023 sein, jedoch erwischte Miriam eine Woche vor dem Marathon ein grippaler Infekt. Nach einer intensiven und kräftezehrenden Vorbereitung für Berlin setzte Miriam den vollen Fokus auf den anschließenden Frankfurt Marathon. Bei harten Bedingungen kam die Uhr dann bei 2:28:12 zum Stehen. Den Heimweg trat sie anschließend ohne das Olympia-Ticket, jedoch mit einer Corona-Infektion an. Nächster Halt: der Dubai Marathon im Januar 2024. Der Tank war leer und das Rennen musste vorzeitig beendet werden. Nun musste auf Plan B umgestellt werden, um den Paris-Traum doch noch zu realisieren. Die 10.000m-Vorbereitung lief positiv an, bis Miriam wieder einen Rückschlag in Kauf nehmen musste: eine Achillessehnenverletzung. Die Europameisterschaft in Rom musste also gecancelt werden und die bereits erreichten Punkte für das Paris-Ranking waren hinfällig. Auch, wenn Miriam letztlich schmerzbedingt ihr Potenzial nicht vollständig entfalten konnte, hat sie auf ihrer persönlichen #RoadToParis neue Freude und Motivation gewonnen. Nun heißt es etwas weniger Fuel 90 in der Flasche, sondern noch mehr Build Whey Protein im Shaker, da über die nächsten Monate der Fokus auf Krafttraining gesetzt wird, um im Winter wieder an die Marathon-Startlinie zu gehen.

Johannes Frey

Judo

Nachdem der deutsche Judoka sich beim Grand Slam in Abu Dhabi 2022 verletzt hatte, und sich einer Operation unterziehen musste, dauerte die Heilung und Rehabilitation länger als zunächst angenommen. Gleichzeitig nutzen die Konkurrenten in Johannes Gewichtsklasse über 100kg die Chance, um sich in die Qualifikationsliste der Top 18 zu kämpfen. Die Verletzungsphase war die bisherig größte Herausforderung in der Karriere des 27-jährigen. Deshalb ist die Freude und Motivation über das bereits erfolgreich gelungene Comeback auf die Wettkampfmatte und einem Sieg beim European Cup in Ungarn im Februar 2024 umso größer. Nun geht der Blick bereits Richtung Sommerspiele in Los Angeles in vier Jahren, denn „den Weg nach Los Angeles macht Frey!“.


Powerbrains Podcast

Bringe dein Wissen rund ums Thema Sporternährung auf Profi-Niveau
Höre direkt in die Powerbrains Folge #09 mit der deutschen Fußball-Nationalspielerin Lena Oberdorf, um hilfreichen Input zum Thema Ernährung für Fußball zu erhalten,
persönlichen Anekdoten von Lena zu lauschen und gespannt bei den Fragen mit zu raten.

Die #RoadToParis Episoden mit Skater Denny Pham, Hürdenläuferin Ditaji Kambundji, Marathonläufer Filimon Abraham und Para-Kugelstoßer Niko Kappel
erscheinen im Zeitraum zwischen 18.07. und 29.08.2024.

JETZT REINHÖREN!