Gratis Produkte zu jeder Bestellung
Versandkostenfrei Ab 30 Euro
 
POW_Blog_Eishockey_170914

„Manchmal muss es auch Seelenfutter sein!“

Sebastian Furchner gehört seit vielen Jahren zu den Vorzeigespielern der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Der Top-Scorer geht in seine 10. Saison bei den Grizzlys Wolfsburg. Wir haben mit ihm über seine Rolle in der Mannschaft, die besonderen Anforderungen im Training und seine Ernährung gesprochen.

Deine 10. DEL Saison bei den Grizzlys Wolfsburg steht an – was ist dir besonders in Erinnerung geblieben? An Was denkst du gerne zurück?

In 10 Jahren sammeln sich natürlich einige tolle Momente! Müsste ich einen aussuchen, würde ich die Saison 2012/13 nennen! Um die Weihnachtszeit waren wir auf dem letzten Platz, sind dann durch eine außergewöhnliche Moral und eine tolle Mannschaftsleitung am letzten Spieltag noch auf den letzten Playoff-Platz gesprungen und schließlich bis ins Halbfinale gekommen! Einen solchen wahnsinnigen Teamgeist zu erleben - das war speziell!

Letztes Jahr warst du einer der besten Scorer der Liga – eigentlich findet man dich jede Saison unter den deutschen Top-Spielern. Peilst du zu deinem Jubiläum den „Top Scorer“ der DEL an?

Meine Aufgabe war und ist es auch in dieser Saison unsere Werte, die wir uns als Mannschaft und Club auf die Fahne geschrieben haben, zu verkörpern! Einsatz, Kampfgeist und Hartnäckigkeit sind meine, und auch unsere Attribute! Tore und Punkte kommen von allein, wenn man immer alles in die Waagschale wirft!

Es gibt deutlich größere Stürmer – Du machst das mit deiner Hartnäckigkeit und deinem Kampfgeist wieder wett. Wie schaffst du es diese Motivation und Kondition so lange auf oberstem Niveau zu halten?

Spaß an der täglichen Arbeit! Ohne den nötigen Spaß wird es schwer, den "Schweinehund" zu überwinden! Eishockey ist ein Spiel. Als solches betrachte ich es, nicht als Arbeit! Es macht mir auch mit 35 Jahren noch Spaß, an die Grenze zu gehen!

Wie ist deine Saisonvorbereitung gelaufen? Auf was legst du dabei besonders den Fokus?

Ausdauerläufe, Intervalle, Krafttraining usw. - also die nötigen Dinge, die man für eine erfolgreiche Saison braucht! Natürlich hat man in jüngeren Jahren härter und wilder trainiert. Heute dosiere ich das Training mit etwas mehr Auge!

Und wie sieht's mit Essen aus? Darf es auch mal eine Pizza oder Junk Food sein?

Ich gebe zu: Ja! Manchmal muss es auch Seelenfutter sein! Aber das passiert nur an ausgewählten Tagen! Die Spiele müssen weit genug weg sein. Leider verträgt man mit 35 Junk Food nicht mehr so gut wie mit 20! Heute esse ich deutlich bewusster und gesünder als noch vor 6-7 Jahren!

Unterscheidet sich deine Ernährung in der Off-Season von der Ernährung während der Saison?

Nein! Die Off-Season ist fast noch trainingsintensiver als die normale Saison! Hier wird der Grundstein für eine gute Saison gelegt! Lediglich 4-5 Tage nach der Saison lasse ich den Profisportler zu Hause und ernähre mich von allem, was sonst eher verboten ist!

Wie bist du zu PowerBar gekommen?

PowerBar ist eine Marke, die jeder im Sport kennt! Man versucht immer alles zu optimieren. Ausrüstung, Ernährung usw., alles wird ständig verbessert. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass man auch seine Regeneration und Leistung optimieren möchte! Durch meinen langjährigen Freund Stefan Horneber, der im Unternehmen tätig ist, bin ich zu PowerBar gekommen.

Bild_imText

Wie sieht ein ganz normaler Trainingstag bei dir aus?

In der Vorbereitung wird meist zweimal am Tag trainiert! Alle Einheiten beginnen mit einem gemeinsamen Warm-Up, also Dehnübungen und Krafttraining. Danach folgt das Eistraining sowie individuelles Stretching. Das Auslaufen nach dem Training bildet den Abschluss. Abends folgt regelmäßig nochmal das gleiche Programm! Wichtig ist bei dieser Belastung, dass man seinem Körper alle wichtigen Nährstoffe zufügt! Während der Saison trainiert man einmal täglich, in Abhängigkeit der Ligaspiele.

Freizeit ist als Profisportler ein kostbares Gut. Wie verbringst du deine am liebsten?

Ich bin gern im Garten und erledige das, was gerade anfällt! Meine beiden Töchter treiben auch beide Sport. Meine 5-jährige Tochter spielt Feldhockey und meine 13-jährige Tochter spielt Tennis. Es ist immer was zu tun!

Wie siehts denn mit Kochen aus: Wir haben etwas von „Furchis Allerlei“ gehört – Was steckt denn da dahinter?

Furchis Allerlei! Kurz gesagt: Schmeiß Nudeln und alles, was der Kühlschrank so hergibt, in eine Pfanne. Dazu viel Frischkäse und Käse - fertig! Die Furchi-Pfanne habe ich früher, als ich noch alleine gewohnt habe, gemacht! Heute sorgt meine Frau für mich!

Kohlenhydrate sind wichtig für die muskuläre wie auch kognitive Leistung. Was isst/trinkst du in den Drittelpausen eines Spiels? 

Während des ganzen Spiels ist die Flüssigkeitszufuhr das Wichtigste! Ich trinke von den Betreuern gemixte Sportlergetränke. Nach Bedarf kann es auch noch ein PowerGel für schnelle Zufuhr von Energie sein! Auch Riegel gehören zu meinem Sortiment! Über die Jahre bekommt man ein Gefühl dafür, was man wann braucht!

Man findet dich kaum in Sozialen Netzwerken – lenkt das Deiner Meinung nach nur ab ?

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten! Ich persönlich denke, dass man schon genug am Handy sitzt und im Internet unterwegs ist! Deshalb bin ich nicht in den sozialen Medien unterwegs. Aber ich bin grundsätzlich nicht dagegen! Ich glaube, dass sie bei vernünftiger Nutzung eine tolle Sache sind.


 

Bildrechte: Grizzlys Wolfsburg

Nächster Beitrag
  Vorheriger Beitrag