headerbild_tour_de_france_einstieg_0_1200x520

3.360 KILOMETER. ODER 15.400 POWERGELS

Als die Tour de France im Jahre 1903 erstmals ausgetragen wurde, konnte von Sporternährung noch keine Rede sein. Damals verpflegten sich die Fahrer gerne mit einem Baguette und einer Flasche Wein im Flaschenhalter. Heute wäre eine solche Ernährungsstrategie undenkbar. Und das gilt auch für ihre Ernährung. 

Oder in Zahlen: Während der Tour werden ungefähr 13.700 Energize Bars, über 15.400 PowerGels, Tausende Liter des Isoactive Sports Drinks und rund 530 Recovery Shakes konsumiert.

Einen Löwenanteil an der Verpflegung haben dabei die kohlenhydrathaltigen Produkte wie PowerGels. Der Körper speichert Kohlenhydrate in Form von Glykogen in Muskeln und der Leber. Wenn diese Glykogenspeicher leer sind, kann der Fahrer keine Leistung mehr bringen. Deshalb müssen die Sportler während der Etappen regelmäßig die richtige Art von Kohlenhydraten zu sich nehmen. Eine Mischung verschiedener Arten von Zuckern (Glukose und Fruktose), wie sie beispielsweise in C2MAX Produkten enthalten ist, gewährleistet, dass der Muskel pro Zeiteinheit die maximale Menge an Energie aus Kohlenhydraten aufnehmen kann. Um die hohen Energieverluste auszugleichen, nehmen die Fahrer während einer durchschnittlichen Etappe bis zu vier Energieriegel und bis zu sechs Gels zu sich.

Bei solch hohen Belastungen spielt natürlich auch der Flüssigkeitshaushalt eine entscheidende Rolle. Der Flüssigkeitsbedarf während der Etappen ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie klimatischen Bedingungen, individueller Schweißrate, Belastungsdauer und -intensität. Die Fahrer trinken pro Stunde ca. 0,75L Flüssigkeit. Dazu kommt, dass sie beim Schwitzen auch Elektrolyte wie beispielsweise Natrium verlieren. Natrium ist dabei nicht nur essentiell für die Flüssigkeitsspeicherung im Körper, sondern auch für einen geregelten Wasserhaushalt und für die Muskel- und Nervenfunktion. Deshalb enthalten isotonische Sportgetränke auch Elektrolytlösungen, die diesen Verlust ausgleichen.

Wer bei der Tour de France ganz vorne mitfahren will, muss sich nicht nur während der Belastung richtig ernähren. Das gilt v.a. für die Fahrer, die den Gesamtsieg anstreben. Um bei jeder der 21 Etappen konstant Leistung zu bringen, spielt auch die Erholung eine wichtige Rolle. Entscheidend dabei ist, dass die Fahrer die richtigen Nährstoffe in der richtigen Menge nach der Etappe bekommen. Zum einen werden Proteine für Reparaturprozesse und zum Aufbau von Muskelgewebe benötigt, zum anderen Kohlenhydrate zum Auffüllen der entleerten Energietanks sowie Flüssigkeit und Elektrolyte für effizientes Ausgleichen eines Flüssigkeitsdefizites.